Gert Kekstadt MdHB Ihr SPD-Bürgerschaftsabgeordneter für Bergedorf

Jugendberufsagentur – keiner geht verloren!?

Einladungsflyer Kekstadt Neu
Am 18. November 2014 lädt der Bergedorfer Bürgerschaftsabgeordnete Gert Kekstadt um 19 Uhr zu einer Diskussionsveranstaltung ins BeLaMi in der Holtenklinker Straße 26 ein. Zum Thema “Jugendberufsagentur – keiner geht verloren! Auch in Bergedorf?” diskutieren Michael Goedeke vom Bundesnetzwerk Schule-Ausbildung e.V., Peter Bakker von Sprungbrett Dienstleistungen, Jens-Peter Schwieger (SPD-Bürgerschaftsabgeordneter) und Ernst Heilmann vom DGB Bergedorf.

Salafismus – eine Gefahr für Bergedorf?

Einladungsflyer Kekstadt
Am Freitag, 14. November, geht der Bergedorfer Bürgerschaftsabgeordnete Gert Kekstadt ab 19 Uhr im Bürgerhaus Allermöhe, Ebner-Eschenbach-Weg 1, der Frage nach, ob der Salafismus eine Gefahr für Bergedorf ist. In seiner Veranstaltungsreihe “Gert Kekstadt im Gespräch” befragt Kekstadt dabei den Bürgerschaftsabgeordneten Ali Simsek zu dem Thema. Anschließend besteht genug Raum für eine angeregte Diskussion.

Der nächste Termin „Gert Kekstadt im Gespräch“ findet am 09.12.2014 um 18 Uhr im BeLaMi, Holtenklinker Straße 26, statt zum Thema „TTIP – eine Gefahr für die Demokratie?” mit Metin Hakverdi, MdB, und Sieglinde Frieß, ver.di.

Bürgersprechstunde mit Gert Kekstadt

Gert Kekstadt

Gert Kekstadt

Der Bergedorfer Bürgerschaftsabgeordnete Gert Kekstadt bietet am Sonnabend, 08.11.2014, von 11 bis 12.30 Uhr wieder seine Bürgersprechstunde auf dem Bahnhofsvorplatz an. Am Infostand können die Bürgerinnen und Bürger Fragen und Anregungen loswerden. Zugleich informiert Kekstadt über aktuelle politische Themen aus seiner Arbeit.

SPD Hamburg wählte Landesliste

Gert Kekstadt (Mitte) bei der Landesvertreterver-sammlung

Gert Kekstadt (Mitte) bei der Landesvertreterver-sammlung

Die Hamburger SPD hat in ihrer Landesvertreterversammlung am 01. November in der MagnusHall in einer 10-stündigen Marathonsitzung ihre Landesliste für die Bürgerschaftswahl am 15. Februar gewählt. Auf Platz 1 wählten die 340 Delegierten erwartungsgemäß den Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz mit sehr guten 97% (331 Ja-Stimmen, 6 Nein-Stimmen und 3 Enthaltungen). Zu vor hatte Scholz in einer mit viel Beifall bedachten Rede die Erfolge des von ihm seit fast vier Jahren geführten Senates hervorgehoben, darunter insbesondere den Bau von mehr als 15.000 Wohnungen sowie die Haushaltskonsolidierung. Auf den weiteren Plätzen folgen Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit und Wissenschaftssenatorin Dorothee Stapelfeldt. Von den vier Bergedorfer Kandidaten erzielte Christel Oldenburg auf Platz 10 mit 86,3% (271/24/19) das beste Ergebnis, gefolgt von Gabi Kaiser mit 79,3% (Platz 58, 238/34/28), Ali Simsek mit 78,5% (Platz 29, 248/52/16) und Güngör Yilmaz mit 77,8% (Platz 43, 245/55/15). Als Bergedorfer Delegierter war auch Gert Kekstadt vertreten.

Politischer Stadtrundgang durch Bergedorf

Michael Schütze

Michael Schütze

Am Sonnabend, 25. Oktober, bietet der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Gert Kekstadt um 14 Uhr einen “Politischen Stadtrundgang durch Bergedorf” an. Treffpunkt ist die Geschichtstafel am Marktkauf-Center, Alte Holstenstraße 30-32. Der Historiker Michael Schütze wird während des Rundgangs, der durch die Alte Holstenstraße und das Sachsentor bis zum Mohnhof führt, über die Geschichte Lohbrügges und Bergedorfs berichten, dabei aber auch aktuelle politische Entwicklungen in dem Bereich zur Sprache bringen. Handel und Wandel in der Alten Holstenstraße werden ebenso Thema sein wie die bauliche Entwicklung und die alte Rivalität zwischen Bergedorf und Lohbrügge. Die Teilnahme an dem Rundgang ist kostenlos.

Medizinische Versorgung: Finanzielle Anreize für Ärzte notwendig

von links: Frank Liedtke, Gert Kekstadt, Margret von Borstel, Simone Gündüz und Gregor Brinckmann

von links: Frank Liedtke, Gert Kekstadt, Margret von Borstel, Simone Gündüz und Gregor Brinckmann

Rund 40 Interessierte kamen am 10. Oktober ins Soziale Zentrum, um über die “Zukunft der hausärztlichen Versorgung im Bezirk Bergedorf” zu diskutieren. Gert Lekstadt hatte hierzu den Bergedorfer Hausarzt Gregor Brinckmann, Margret von Borstel, Geschäftsführerin des Bethesda Krankenhauses Bergedorf (BKB), Frank Liedtke, Geschäftsführer der Barmer GEK, sowie Simone Gündüz, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Bergedorf, eingeladen. Einig war man sich dabei darin, dass in Bergedorf in einigen Bereichen Ärzte fehlen würden und die Anreizsysteme für Ärzte falsch gesetzt seien. Insbesondere müsse es für junge Ärzte wirtschaftliche Anreize geben, um das Wagnis einer Praxisgründung auf sich zu nehmen. In diese Richtung will Kekstadt jetzt auch eine politische Initiative starten. Read more →

Reges Interesse am Infostand zur medizinischen Versorgung

Gert Kekstadt im Gespräch mit Bürgerinnen

Gert Kekstadt im Gespräch mit Bürgerinnen

Der Bürgerschaftsabgeordnete Gert Kekstadt veranstaltete am 04. Oktober einen Infostand auf dem Bahnhofsvorplatz zum Thema “Medizinische Versorgung in Bergedorf”, der auf reges Interesse bei den Passanten stieß. Von 12.30 bis 14 Uhr führten Kekstadt, die beiden Bezirksabgeordneten Simone Gündüz und Katja Kotzbau sowie der 2. Vorsitzende der Behinderten Arbeitsgemeinschaft Bergedorf (BAG), Michael Schütze, einige interessante Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern. Deutlich wurde dabei erneut, dass es in Bergedorf ein Problem mit der Versorgung mit Haus- und Fachärzten gibt. Deutliches Zeichen dafür sind die langen Wartezeiten auf einen Termin, die Patienten bei einigen Ärztegruppen – z. B. Hautärzte und Gynäkologen – hinnehmen müssen. Das Thema wird auch erörtert bei der Diskussionsveranstaltung, die Kekstadt am 10. Oktober ab 19 Uhr im Sozialen Zentrum, Harders Kamp 1, durchführt.

Infostand zur medizinischen Versorgung mit Gert Kekstadt

Gert Kekstadt

Gert Kekstadt

Am 04.10.2014 wird der Bürgerschaftsabgeordnete Gert Kekstadt auf dem Bergedorfer Bahnhofsvorplatz in der Zeit von 12:30 bis 14:00 Uhr einen Infostand zum Thema „Medizinische Versorgung in Bergedorf“ anbieten. Zusammen mit Katja Kotzbau (Vorsitzende des bezirklichen Ausschusses für Soziales, Gesundheit und Integration), Simone Gündüz (SPD-Fachsprecherin Soziales, Gesundheit und Integration) und Michael Schütze (2. Vorsitzender der Behinderten Arbeitsgemeinschaft Bergedorf) werden Erfahrungsberichte rund um das Thema der ärztlichen Versorgung in Bergedorf gesammelt.

„Für meine öffentliche Veranstaltung am 10.10.2014 (19 Uhr, Soziales Zentrum, Harders Kamp 1) zu dem Thema ‚Hausärztliche Versorgung in Bergedorf‘ möchten wir Anregungen und praktische Erfahrungen der Bergedorferinnen und Bergedorfer sammeln.“, begründet Gert Kekstadt. „Wir erhoffen uns eine große Resonanz und laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, uns am kommenden Samstag zu besuchen.“

Bergedorf leidet unter einem Mangel an Haus- und Fachärzten. Zuletzt war das wieder deutlich geworden im Zusammenhang mit der geplanten Schließung des MVZ Lohbrügge. Das Thema medizinische Versorgung muss deshalb weiter intensiv von der Politik angegangen werden.

Die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und ihre Folgen

Einladungsflyer
In der Reihe “Gert Kekstadt im Gespräch” lädt der Bergedorfer SPD-Bürgerschaftsabgeordnete am 28. September um 10.30 Uhr ins Norddeutsche Haus, Altengammer Elbdeich 42, ein. Thema ist “Die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und ihre Folgen”. Als Gesprächspartner steht Jens Heidorn zur Verfügung. Er ist Geschäftsführer der NET OHG, die im Bezirk Bergedorf einige Windkraftanlagen betreibt und in Neuengamme gerade alte Windkraftanlagen durch modernere ersetzt, also das sogenannte Repowering betreibt.

Rückkauf der Netze auf einem guten Weg

Gert Kekstadt (links) im Gespräch mit Andreas Dressel

Gert Kekstadt (links) im Gespräch mit Andreas Dressel

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft, Andreas Dressel, berichtete am 09. September vor knapp 20 Interessierten im Gewerkschaftszentrum am Serrahn über den aktuellen Stand beim Rückkauf der Hamburger Energienetze.

In der Reihe “Im Gespräch mit Gert Kekstadt” zum Thema “Chancen und Risiken des Rückkaufs der Energienetze – aktueller Sachstand und Ausblick” konnte Dressel gegenüber seinem Gesprächspartner Gert Kekstadt, Bergedorfer SPD-Bürgerschaftsabgeordneter, positiv vermelden, dass der Rückkauf des Stromnetzes auf einem guten Wege ist. Für das Fernwärmenetz bestehe eine Kaufoption. Nur beim Gasnetz gestalteten sich die Verhandlungen mit Eon Hanse schwieriger, so Dressel. Niemand könne aber dem Senat vorwerfen, sich nicht an den Volksentscheid gehalten zu haben, bei dem sich die Hamburgerinnen und Hamburger vor einem Jahr mit knapper Mehrheit für den Rückkauf der Energienetze ausgesprochen hatten. Das bestätigten sogar die Initiatoren des Volksentscheids, mit dem er übrigens ständig im Gespräch sei. Dressel betonte aber auch, dass durch den Rückkauf der Netze die Energiepreise nicht sinken würden. Auch müsse sich die Stadt zusammen mit Vattenfall Gedanken machen, ob und wie das Kohlekraftwerk in Wedel ersetzt werden solle.

Die Reihe “Gert Kekstadt im Gespräch” wird am 28. September mit Jens Soltau, Geschäftsführer der NET OHG, zum Thema “Änderung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) und die Folgen” fortgesetzt.