Gert Kekstadt MdHB Ihr SPD-Bürgerschaftsabgeordneter für Bergedorf

Ausgezeichnete Alternativen zum Tierversuch – SPD und Grüne initiieren Hamburger Forschungspreis

Gert Kekstadt

Gert Kekstadt

Hamburg lobt auf Initiative der Regierungsfraktionen von SPD und Grünen einen Forschungspreis Alternativmethoden zum Tierversuch aus. Die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung soll an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gehen, deren Forschungsarbeiten zur Vermeidung von Tierversuchen beitragen. Dazu Gert Kekstadt, Experte für Tierschutz der SPD-Bürgerschaftsfraktion: “Mit dem neuen Forschungspreis setzen wir einen starken Anreiz für die Erforschung und Entwicklung von Alternativen zu Tierversuchen und Methoden zur Verringerung des Tierleids. Je intensiver und erfolgreicher diese Forschungen sind, desto schneller werden Tierversuche entbehrlich. Sie sind nämlich nur dann genehmigungsfähig, wenn es keine Alternativen gibt.”

Tierversuche sind nicht unersetzlich – im Gegenteil: Es gibt einen klaren gesetzlichen Auftrag, sie zu ersetzen! Darum schaffen wir mit dem Förderpreis für tierversuchsfreie Forschung einen Anreiz, medizinischen und technischen Fortschritt konsequent zu nutzen, um Tierversuche zu vermeiden. Es ist wichtig, das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass Tierversuche nur so lange zulässig sind, wie keine geeigneten Alternativen zur Verfügung stehen. Das heißt, dass die Wissenschaft bei Tierversuchen als Forschungsmethode nie stehen bleiben darf, sondern Alternativen entwickelt werden müssen. Es gibt bereits vielversprechende Ansätze, beispielsweise bei der Nutzung von menschlichen Zellkulturen in der Krebsforschung.

In der EU-Tierversuchsrichtlinie ist vorgegeben, dass die Mitgliedstaaten Tierversuche durch den Einsatz von Alternativmethoden vermeiden (“Replace”), die Anzahl der Versuchstiere auf ein Minimum reduzieren (“Reduce”) und das Leiden der Tiere vermindern (“Refine”) müssen. Über drei Millionen Tiere werden jährlich in Deutschland für Tierversuche verwendet. Dabei ist die Übertragbarkeit von am Tier gewonnenen Erkenntnissen auf den Menschen (“Humanrelevanz”)  unter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern umstritten. Dennoch steigt die Zahl an Tierversuchen seit Jahren. In Hamburg wurden im Jahr 2013 367 Tierversuche genehmigt oder bestätigt. Mit dem “Hamburger Forschungspreis Alternativmethoden zum Tierversuch” sollen Forschungsmethoden ausgezeichnet werden, die einen wesentlichen Beitrag zum Ersatz, zur Minimierung der Anzahl oder zur Minimierung des Tierleidens leisten. Alle in Deutschland ansässigen Hochschulen, Universitätskliniken, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie einzelne Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern können Forschungsarbeiten einreichen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Post Navigation